romania

PANORAMA HERMANNSTADT

Stadtränder Architekten-Viertel Doamna Stanca Schellenberg Schellenberg Junger Wald, Friedhof Goldtal, Tilisca Joseph Vorstadt Arsenal Hipodrom I, III, III, IV BMX artlabs CT3 Heltauer Vorstadt, Junger Wald Viertel Strand I II Neppendorf Ziegelei Viertel, Binder-See, Tineretului, Veteranilor Sagtor Vorstadt, Conradwiese Rieger, Independenta Burger-Vorstadt, Theresianum Industriegebiet West Industriegebiet Ost Vasile Aaron, Broscarie Hammersdorf Elisabeth Vorstadt, Lazarett Simerom Hallerwiese, Drei Eichen Oberstadt – Kleiner Ring & Großer Ring Oberstadt – Quartiere, Wehranlagen Unterstadt – Saggasse Unterstadt – Burgergasse Huet-Platz

PANORAMA HERMANNSTADT bietet Einblick in einen Abschnitt künstlerischen Reflektierens und Schaffens des Fotografen in einer Lebenskulisse, in der alle seine Sujets enthalten sind. Die Lebenswelt des Künstlers ist eine Stadt, ein Kontinuum des Werdens und Vergehens, dessen abrupte Wandlungsprozesse, gesteuerte Wachstumsschübe und verborgene Lebensenergien mitunter große Umbrüche und schmerzende Bruchstellen aufweisen. Die eine Dimension der Ausstellung ist die einer Bildchronik der Stadt: die topographisch weit gespannte Bebilderung der Stadt und ihres „Bios” in einem überschaubaren Zeitraum, das beharrliche Registrieren der latenten und aktiven Bruchstellen und Veränderungen. Die umfassende Bebilderung der Stadt, die den Blick auf ganz bestimmte Momente der Entwicklung, Phasen eines Umbruchs, Bruchstellen und verortete Geschehen lenkt, gibt der Ausstellung den Charakter einer Stadttopographie. Dargestellt wird die Stadt mit ihrem Eigenleben, ihrem Metabolismus. Sie hat Ressourcen, Bedürfnisse und Werte, ist Ort des Segens und der Not, des Versagens. Die Stadt als Ort gemeinsamen Lebens, Überlebens und Erlebens, die Stadt, die dem Individuum durch die Gemeinschaft eine zusätzliche Chance gibt. Die Ausstellung hat einen hochgradigen Vermächtnis-Charakter. Sie ist ein hochwertiges Zeitdokument und als solches ein kostbares Geschenk des Foto-Künstlers an die Stadt seiner Wahl.
Heidrun König

© Stefan Jammer